1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer>

Welche Pflanzen senken den Blutzucker?

DruckenE-Mail

pflanzen senken den blutzucker 1

„Für alles ist ein Kraut gewachsen“, sagt man. Wir haben für Sie Pflanzen mit Blutzucker senkender Wirkung zusammengefasst. Ein Bericht des Österreichischen Diabetes Journal.

Beachten Sie unbedingt die Hinweise am Ende einzelner Pflanzenbeschreibungen.

Die Anwendung von Naturheilmitteln soll eine vom Arzt verordnete Diabetes-Therapie nicht ersetzen. Dieser Punkt ist klar und deutlich festzuhalten. Außerdem wichtig: Die Mittel nicht einfach auf eigene Faust zusammen mit vom Arzt verschriebenen Diabetes-Medikamenten einnehmen, die ebenfalls aufs Insulin zielen. Andernfalls riskiert man, dass der Blutzuckerspiegel allzu tief abstürzt (Unterzuckerung).Professor Dr. Hubert Kolb vom Deutschen Diabetes-Zentrum in Düsseldorf meint: „Die Naturstoffe senken tatsächlich den Blutzucker, wenn auch einige in nur geringem Ausmaß. Der Effekt kommt dadurch zustande, dass die Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse angekurbelt oder dass die Wirkung vorhandenen Insulins verstärkt wird, so dass wieder mehr Zucker aus dem Blut in die Zellen gelangt. Manche Pflanzen können sogar beides – und bewirken obendrein, dass Kohlehydrate aus der Nahrung verzögert ins Blut gehen, so dass der Blutzuckerspiegel nach dem Essen langsamer ansteigt. Allerdings kommen pflanzliche Blutzuckersenker nur für Typ-2-Diabetiker in Frage, die noch Insulin bilden, das Hormon nicht bereits spritzen müssen.“

Typ-2-Diabetiker profitieren

Pflanzliche Blutzuckersenker kommen also nur für Typ-2-Diabetiker in Frage. Diese leiden in der Regel nicht unter einem Insulinmangel, sondern unter einer Insulinresistenz. Das bedeutet, dass das Insulin zwar im Körper vorhanden ist, aber nicht Blutzucker senkend wirken kann. Eine Problematik, die bei Zuckerkranken zu beobachten ist, dass vermehrt Mängel auftreten. Wasserlösliche Mineralstoffe werden gehäuft mit dem Urin ausgeschieden. Daraus resultieren verschiedene Mangelerscheinungen wie zum Beispiel an Zink und Chrom.Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist der Mangel an Vitamin D. Dies begünstigt die Entwicklung eines Diabetes mellitus und auch anderer Erkrankungen (z.B. Osteoporose, Prostata-, Dickdarmkrebs, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall). Personen mit Diabetes Typ 2 (Altersdiabetes) die an Vitamin D Mangel leiden, können durch die Gabe von Vitamin D eine verbesserte Insulin-Sekretion erreichen. Neueste wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Einnahme von Vitamin D3 zu einer Verbesserung der Insulinsekretion beiträgt.

 

Pflanzen im Profil

Um welche Pflanzen handelt es sich also, die Blutzucker senkende Wirkung besitzen? Wir stellen Ihnen einige vor:  (Natürlich mit entsprechenden Hinweisen "Bitte beachten Sie")

Bittermelone

Das auch Balsambirne oder Bittergurke genannte Kürbisgewächs heißt mit botanischem Namen Momordica charantia. Die Bittermelone wird in Indien als Gemüse geschätzt und ihre gesundheitsfördernde Wirkung ist schon seit Jahrhunderten bekannt. Man weiß, dass sie neben Vitaminen und Mineralstoffen die wertvollen Eiweißsubstanzen Charantin und Momordin enthält: Beiden wird eine insulinähnliche Wirkung zugeschrieben, die erhöhte Blutzuckerspiegel günstig beeinflussen kann. Momordica ist außerdem in der Lage, die Aufnahme von Kohlenhydraten im Darm zu verzögern und dadurch den Anstieg des Blutzuckerwertes nach den Mahlzeiten zu verlangsamen.

Bitte beachten Sie: Bittermelone kann ein gutes Naturprodukt in Teeform sein. Als Gemüse zu importieren birgt gewissen Gefahren. Es kann sich ein Schimmelpilz während des Transportes entwickeln, den die Zollbehörden nicht sofort erkennen können. Bittermelone hat  z.T. eine lange Reise hinter sich!

Bockshornklee

Der Samen der Pflanze wird in Asien als Gewürz verwendet und verleiht Curry seinen unverwechselbaren Geschmack. Der Extrakt ist Motor für die Insulinfabrik "Bauchspeicheldrüse", Insulinverstärker und Blutzuckerbremse in einem. Eine zweimonatige Studie mit Typ-2-Diabetikern hat gezeigt, dass die Einnahme den HbA1C-Wert senkt.

Bitte beachten Sie: Vorsicht bei gleichzeitiger Einnahme blutverdünnender Mittel. Marcumar-Patienten zB dürfen Bockshornklee-Präparate NICHT einnehmen. Zudem sind die Studien nicht wissenschaftlich anerkannt.

Brennnessel

Die bei uns als Unkraut verkannte Pflanze soll, als Tee oder Sud getrunken, die Insulinproduktion fördern und den Blutzuckeranstieg nach dem Essen verzögern.

Bitte beachten Sie: Es existieren keinerlei Studien.

Coccinia indica

ist eine kletternde, krautig verzweigte Pflanze, die weit verbreitet in Indien wächst. Seit vielen Jahrhunderten wird Coccinia indica in Indien im Rahmen der ayurvedischen Medizin zur Senkung des Blutzuckers verwendet. Dieses pflanzliche Produkt hat Blutzucker- und Blutfett senkende Eigenschaften und eignet sich zum begleitenden therapeutischen Einsatz zur Blutzucker Kontrolle, Verringerung der Insulinresistenz sowie möglicherweise Verringerung der Spätschäden bei Zuckerkrankheit.

Bitte beachten Sie: Coccinia indica (Tingola) kann den Lipido, die sexuelle Lust verringern. Aus Ayurvedisch-Medizinischer-Sichtweise sollten Patienten mit einem DM-2 (Diabetes mallitus, Typ 2) Cossina indica nur verzehren,  wenn zum DM-2 kein Krankheitsbild einer Depression vorliegt. Diabetikern mit Depression ist von dem Verzehr vonTingola abzuraten!!!

Gymnapflanze

Sie ist in Indien als „Insulin der Natur“ lange bekannt und geschätzt. In klinischen Tests bei einer Gruppe von Typ-2-Diabetikern mit einem HbA1C von 10 (und höher) hat sich binnen kurzer Zeit eine deutliche Senkung gezeigt (von 246 mg/dl auf 178 mg/dl). Die Studie: Effect of Extended Release Gymna Leaf Extract. Zwei Stunden nach der Mahlzeit waren die Blutzuckerwerte um 28 Prozent minimiert. Untersuchungen haben ferner deutliche Hinweise gegeben, dass die in der Gymnapflanze enthaltene Asclepiadacaesäure die einzigartige Fähigkeit besitzt, geschädigte oder zerstörte insulinerzeugende Zellen wieder zu beleben.

Bitte beachten Sie: Der Pflanzenextrakt ist nur bei Diabetikern Typ-2 hoch wirksam.

Der Verzehr eines Extraktes der Gymnapflanze reduziert den Blutzuckerspiegel im Serum (Blut). Engmaschige Blutzuckermessungen sind notwendig, bis der Blutzucker sich konstaniert hat. In den Unterzucker (Hypoglykämie) gerät ein Diabetiker mit Diabetes mellitus, Typ 2 bei dem Verzehr des Pfalnzenextraktes der Gymnapflanze jedoch NICHT. Für einen Diabetiker mit Diabektes mellitus, Typ 1 eignet sich ein Pflanzentyp wie Gymnma nicht. Gleiches gilt für alle anderen Pflanzentypen.

Kaktusfeige

Sie soll den Blutzuckerspiegel nach dem Essen langsamer ansteigen lassen und die Insulinwirkung verbessern. Auch auf die Cholesterinwerte haben Kaktusfeigen einen günstigen Einfluss, und sie verdünnen das Blut.

Bitte beachten Sie: die differenzierten Typen der Kaktusfeige. Beachten Sie unbedingt die Blutverdünnende Wirkung. Deshalb Vorsicht bei gleichzeitiger Einnahme blutverdünnender Mittel.

Kletterrebe

Die Blattpflanze aus dem südindischen Urwald hat in der Ayurveda-Medizin einen festen Platz. Sie gilt als Insulinmotor, Insulinverstärker und Blutzuckerbremse nach dem Essen. In einer Studie mit Typ-2-Diabetikern senkten täglich 400 Milligramm Kletterrebenextrakt binnen 18 bis 20 Monaten sowohl den Nüchternblutzucker als auch den Blutzuckerlangzeitwert (HbA1C).

Bitte beachten Sie: NUR die südindische Kletterrebe (vorteilhaft aus der Region Sudvarriabnyaribahija) hat diese Blutzuckerregulierende Wirkung. Kletterreben aus der dem "Thailändischen Bereich" oder "Laos Bereich" stammen zwar aus der gleichen Pflanzenganzengattung, haben aber geringe bis keine Wirkung und wirken z.T. giftig auf dem menschlichen Stoffwechsel, bzw. bewirken Unverträglichkeiten, wie zB. Übelkeit und Erbrechen.

Stevia

So heißt ein in Südamerika beheimateter Strauch, dessen Blätter süßlich schmecken und den Blutzucker senken können. Stevia verstärkt Insulinproduktion und Insulinwirkung und drosselt die Zuckerfabrikation in der Leber. Dass dadurch der Blutzuckerspiegel sinkt, hat zuletzt eine dänische Studie mit Typ-2-Diabetikern gezeigt. Auch Personen mit hohem Blutdruck profitieren. Hinsichtlich Nebenwirkungen oder Allergierisiken gibt es bislang keine Bedenken, aber auch keine Studien.

Bitte beachten Sie: Die Herkunft der Pflanzenernte, sowie die Verarbeitung. Rein pflanzliche Extrakte zeigen og. Wirksamkeiten, nicht jedoch aus China, und/oder anderen asiatischen Bereichen. Hier ist absolute Vorsicht geboten!!! Zudem sollten Sie niemals pflanzliche Extrakte mit synthetischen Extrakten verwechseln. Erste Medkmale deuten Sie in der Farbdeutung der Rohware:

Pflanzenextrakte sind (fast) niemals rein weißer Struktur. (Extraxkt = weiß = ACHTUNG.  Stevia in reiner pflanzlicher Extraktion finden Sie in leicht bis stark verifizierbarer grüner Frabe.  Extrakt = grün = oftmals ok.

Zimt

Die Inhaltsstoffe des aus der Rinde des Zimtbaums gewonnenen Gewürzes verbessern die Insulinwirkung und damit die bei Typ-2-Diabetikern gestörte Zuckerverwertung, so angeblich einzelne "Studien". Eine "Studie aus Pakistan" ergab, dass Zimtextrakt den Blutzuckerspiegel binnen 40 Tagen um bis zu 29 Prozent senkt. Dazu reicht augenscheinlich eine Menge von täglich einem Gramm. Anmerkung der Redaktion: Zimt in der hohen Dosierung mancher Nahrungsergänzungsmittel für Diabetiker kann Leber- und Nierenerkrankungen hervorrufen.

Zimt in den von vielen Herstellern genannter Inhaltssangabe können gefährlich sein und wirken nicht  auf die Blutzuckerregulierung eines DM-Typ 2. (Titel üebersetzt in die deutsche Sparche) (MedTask_02_09_2016, red.0098/89/U-i/20998)

Zudem hat die US-Gesundheitsbehörde bereits erste Warnhinweise bei dem Verzehr hoch dosierter/konzentrierter Zimtpräparate ausgegeben. Wir halten unsere Leser auf dem Laufenden.

Welche Erfahrungen haben Patienten mit Diabetes mit pflanzlichen Naturheilmitteln gemacht, um den Blutzucker zu regulieren?

Zahlreiche Diabetiker vertauen mittlerweile der Naturheilkunde, wenn es darum geht, in der begleitenden Behandlung der Zuckerkrankheit auch Naturheilmittel einzunehmen, um ein Mehr an Lebensqualität zu erlangen. Eines dieser Naturheilmittel auf rein pflanzlicher Basis ist Diabgymna. Lesen Sie hier, welche Erfahrungen Diabetiker und Diabetikerinnen mit Diabgymna gemacht haben.


Aufgaben des Insulins

Das Insulin hat eine Menge Aufgaben, die aber alle dem gleichen Ziel dienen: Regulierung des Zuckers in Blut und Körperzellen.Diese Aufgabe gliedert sich auf in mehrere Unteraufgaben, die das Insulin zu erledigen hat:
- Senkung des Blutzuckerspiegels
- Förderung der Zuckeraufnahme durch die Muskelzellen und andere Körperzellen
- Förderung des Wachstums in Kindheit und Jugend
- Öffnung der Körperzellen für Aminosäuren
- Öffnung der Körperzellen für Mineralstoffe
- Senden von Sättigungssignalen an das Gehirn (Hypothalamus)
- Förderung der Umwandlung von Zucker in den Speicherstoff Glykogen in der Leber und Muskeln
- Umwandlung von Zuckerüberschüssen in Körperfett und Speicherung in Fettzellen.

Unter den körpereigenen Hormonen ist das Insulin das einzige, das den Gehalt des Zuckers im Blut, den sogenannten „Blutzuckerspiegel" senken kann.

Quelle: www.wellness-gesund.info, www.coccinia.at , www.diabgymna.com , Effect of Extended Release Gymna Leaf Extract

Diabgymna

Weitere Artikel lesen

Benutzerbewertung: / 506
SchwachPerfekt 

unsere Präparate bei...

Erfahrungsberichte bei

sanego_logo

Partnerbereich

Product info international